Rohingya: Flüchtlinge im Nirgendwo

Vortrag von Stefan Teplan
Journalist und Öffentlichkeitsarbeiter für Caritas International

Sonntag, 28. April 2019, 11 Uhr
Café Tür an Tür, Wertachstraße 29, 86153 Augsburg
Eintritt frei

Die Weltöffentlichkeit scheint sie vergessen zu haben. Doch auch im zweiten Jahr nach der Vertreibung der überwiegend muslimischen Minderheit der Rohingya aus Myanmar ist ein Großteil der Flüchtlinge ohne jede Perspektive und von humanitärer Hilfe abhängig. „Für die meisten Menschen reicht es täglich gerade einmal für das Allernötigste. „Sie sind in einem Riesen-Camp in Bangladesch ghettoisiert, ohne irgendwelche Aussichten auf Integration, ein Einkommen und ein normales Leben“, berichtet Caritas-Mitarbeiter Stefan Teplan nach seinem Besuch in dem inzwischen weltgrößten Flüchtlingscamp nahe Cox’s Bazar in Bangladesch. Dorthin flohen seit August 2017 bislang rund eine Million Rohingya vor Terror, Mord und Gewalt aus ihrer Heimat Myanmar. Dessen Regierung weigert sich hartnäckig, die Menschen zurückzunehmen und ihnen Menschenrechte zuzusichern.

Veranstalter: Weltladen Augsburg und Werkstatt Solidarische Welt Augsburg in Kooperation mit Caritas International und Tür an Tür e.V.