Der Bock als Gärtner

Trumps Personalentscheidungen übertreffen die schlimmsten Befürchtungen

Nach dem Willen des künftigen US-Präsidenten Trump soll Scott Pruitt Leiter der US-amerikanischen Umweltbehörde EPA werden. Pruitt hat die Behörde, der er in Zukunft vorstehen soll, als Chefankläger des Bundesstaates Oklahoma mehrmals verklagt – wegen Umweltauflagen für Kohlekraftwerke.

Laut F.A.Z. ist er einer der Architekten des Kampfes gegen Präsident Obamas „Clean Power Plan“, den er als „Krieg gegen die Kohle“ bezeichnete.

Vor zwei Jahren sandte er einen Protestbrief an die EPA wegen der Luftverschmutzung durch die Suche nach neuen Gasfeldern in Oklahoma, die nach seiner Aussage überschätzt werde. Pikantes Detail: der Brief stammt nicht von ihm selbst, sondern aus dem Hause Devon Energy, einer Öl- und Gas-Firma aus Oklahoma, die hier also in eigener Sache argumentierte und den Chefankläger des Bundesstaats als Boten benutzte.

Ein Öl-und Kohle-Lobbyist und Klimaschutz-Gegner soll also zukünftig die amerikanische Umweltbehörde leiten. Das kann man nur als Krieg gegen unseren Planeten bezeichnen.