Ich bin für Vestager!

Das Ringen um die Position der EU-Kommissionspräsidentin oder des Kommissionspräsidenten hat begonnen – und ich bin für eine Präsidentin und zwar für Margarethe Vestager.

Die bisherige Wettbewerbskommissarin aus Dänemark hat nicht nur bereits Kommissions-Erfahrung, sie hat in Verfahren gegen Google, Microsoft und Co. auch gezeigt, dass sie entschlossen für Verbraucher-Interessen kämpft. Gegen Google hat sie eine Kartellstrafe in Milliardenhöhe verhängt.

Bei der Förderung der Windkraft, die in Deutschland vor einigen Jahren auf ein Ausschreibungsverfahren umgestellt wurde (und seither läuft fast nichts mehr!) hätte sie eine sehr unbürokratische Lösung zugelassen, die die Bürgerwindkraft von diesem riskanten Verfahren ausgenommen und somit den Ausbau der Windkraft in Bürgerhand ermöglicht hätte.

In Deutschland wurde dies abgelehnt – insbesondere auch von der CSU, der Vestagers Konkurrent Weber angehört. Lange Zeit galt es quasi als ausgemacht, dass er Präsident wird. Das ist inzwischen in Frage gestellt.

Ich bin auch deshalb für Margarethe Vestager, weil es Europa gut täte, eine Frau an der Spitze der Kommission zu haben.

Es muss dann aber sichergestellt sein, dass sich ein(e) ähnlich engagierte(r) Wettbewerbskommissar(in) findet – und das ist wahrscheinlich das größte Problem!