Borneo: Artenschutz durch Restwald-Vernetzung

Auf Borneo werden erstmals Palmölplantagen in geschützten Regenwald zurückgeführt, auf einer Fläche von insgesamt 15,5 Hektar. Das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung begleitet den Prozess auf der südostasiatischen Insel. Ziel ist es, zerstückelte Waldgebiete durch Wildtierkorridore zusammenzuführen, um ein Aussterben von Arten wie dem Borneo-Orang-Utan, dem Haarnasenotter oder dem Sunda-Nebelparder zu verhindern.