Warum wir ein Tempolimit brauchen

Deutschland ist die einzige Industrienation der Welt ohne generelles Tempolimit auf Autobahnen.

52 Prozent der Deutschen wären nach einer forsa-Umfrage dafür, bei den Frauen sogar 70 Prozent.

Das Hauptargument für ein Tempolimit ist, dass es die Zahl und Schwere der Verkehrsunfälle verringern würde – und damit die Zahl der Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr. Deutlich wird dies, wenn nach dem Ausbau von Autobahnen wie der A8 schneller gefahren wird und die Zahl der schweren Verkehrsunfälle zunimmt.

Durch den Verzicht auf ein Tempolimit nehmen wir den unnötigen Verlust von Menschenleben in Kauf.

Ein geradezu perverses Phänomen ist der Rasertourismus. Nicht nur aus Nachbarländern, sogar aus den USA kommen Menschen mit ihren großen und schnellen Autos, um sie auf unseren Autobahnen einmal richtig ausfahren zu können. Sie tragen damit völlig unnötig zur Gefährdung im Straßenverkehr bei.

Ein Tempolimit würde den Rasertourismus unterbinden!

Gering, aber nicht bedeutungslos wäre der Beitrag zum Klimaschutz durch ein generelles Tempolimit.

Größere Effekte wären natürlich durch ein strengeres Tempolimit und Geschwindigkeitsbeschränkungen auch auf anderen Straßen inner- und außerorts zu erzielen, etwa 30/80/120. Hier wäre die Akzeptanz wohl geringer als oben dargestellt und die Hürde für eine Einführung daher höher.

Wir können uns nicht leisten, auf eine vertretbare Maßnahme zum Klimaschutz zu verzichten – noch dazu, wenn sie so leicht umsetzbar ist wie ein Tempolimit.

http://www.duh.de/tempolimit/