Januar

Begraben unter einem Berg von Papier

„ Der Schutz von Verbrauchern in Finanzfragen ist ein hohes Gut. Er soll Privatpersonen vor Irreführung und Täuschung durch schwarze Schafe bewahren. Doch angesichts der Flut an neuen Vorschriften muss es erlaubt sein zu fragen: Schützen all diese Regeln wirklich den Verbraucher? Oder lassen sie den Konsumenten nur zu oft ratlos zurück, weil ihn die Masse der gesetzlich verlangten Informationen schlicht überfordert?

Angesichts der mittlerweile vielfältigen Aufklärungs- und Dokumentationspflichten treffen die Wirtschaftsweisen mit ihrer Forderung nach einem Regulierungs-Check den Nagel auf den Kopf. Auch wenn das Verbraucherschützer ungern hören: Viele der Vorschriften verursachen einen enormen Aufwand, stiften für den Verbraucher aber allenfalls überschaubaren Mehrwert. Ursprünglich von der Politik als Hilfestellung gedacht, begraben unverhältnismäßige Dokumentationspflichten Bankkunden heute nur zu oft unter einem Berg von Papier.“

Auszug aus dem Beitrag „Bevormundete Bankkunden“ des Präsidenten des Genossenschaftsverbands Bayern, Jürgen Gros, in „Euro am Sonntag“ 48/2017.